Sonntag, 27. Juni 2010

Monaco vor Traumhochzeit?

Darauf haben viele Monegassen schon lange gewartet: Fürst Albert von Monaco und seine langjährige Lebensgefährtin Charlene Wittstock haben sich laut offizieller Meldung aus dem Fürstenhaus verlobt.
Ob die Märchenhochzeit von Prinzessin Victoria aus Schweden letztendlich den Ausschlag für den inzwischen 52- jährigen Albert
gab, sich selbst Heiratsgedanken zu machen, bleibt Spekulation. Fest steht jedoch, dass er und Charlene das schwedische Königshaus protokollarisch vor eine Herausforderung stellte: “Fräulein Wittstock” ist weder adelig noch entsprechend verheiratet.
Kennengelernt hatten sich Fürst Albert, Sohn der bei der Monegassen unvergessenen Grace Kelly und Fürst Rainier, und Charlene bereits vor zehn Jahren. Offiziell als Paar traten sie allerdings erst bei der Winterolympiade 2006 auf.
Albert selbst galt nach zahllosen Affären, die nicht ohne Folgen blieben, schon als ewiger, doch sehr begehrter Junggeselle. Für seine beiden unehelich Kinder mit einer Stewardess und einer Kellnerin muss er bereits Unterhalt zahlen - wie es heißt in Millionenhöhe. Für die Thronfolge kommen im Fürstentum Monaco allerdings nur Kinder aus einer Ehelichen Beziehung in Frage. “Als reine Vorsichtsmaßnahme” wurde 2002 die Verfassungsänderung bezeichnet, durch die auch ein Sohn von Alberts Schwestern Caroline oder Stephanie notfalls Thronfolger werden könnten.
So sehr sich Monaco auch auf die Hochzeit und die dazugehörigen glamourösen Feierlichkeiten freut, so sehr wünscht sich die Bevölkerung nun endlich auch einen offiziellen, ehelichen Thronfolger für das Fürstentum. Einen ersten Schritt dazu hat Prinz Albert nun endlich getan.