Sonntag, 6. Juni 2010

Wenn die Liebe nachlässt

Einst war es die „Liebe meines Lebens“, doch im Laufe einer Beziehung kann sich das auch leider ändern. Die Gründe dafür kann es vielerlei geben: Ein Partner verkraftet einfach die „Macken“ des anderen nicht mehr, Engagement und Stress im Beruf, sodass kaum noch Zeit für einander ist, äußerliche Veränderung eines Partners, Alkohol, Drogen und all die
 damit verbundenen Probleme, ... Die Aufzählung ließe sich natürlich noch verschiedene Punkte erweitern.
Aber was tun, wenn man erkennt, von der oben erwähnten Liebe des Lebens ist nicht mehr viel übrig? Da hilft eigentlich nur eines: Bestandsaufnahme, beidseitige Bestandsaufnahme! Jeder muss nach seinen Kriterien entscheiden, ob es noch eine Möglichkeit gibt, die Partnerschaft oder Ehe fortzuführen. Voraussetzung dafür ist allerdings eine Aussprache des Paares, in der das Problem genau angesprochen wird. Mitunter ist es nämlich so, dass für eine Seite alles in Ordnung ist, der andere aber vollkommen unzufrieden ist.
Jeder muss für sich entscheiden, was ist gut bzw. schlecht in der Beziehung und muss sich unbedingt ändern. Hat das jeder getan, wird wiederum kein Weg an einem erneuten Gespräch zur Analyse vorbeiführen.
Sicherlich wird man dann früher oder später an den Punkt kommen, an dem man dann gemeinsam entscheidet, ob ein weiteres gemeinsames Leben möglich ist oder aber eine Trennung und der damit verbundene Neuanfang sinnvoll ist.