Donnerstag, 2. August 2012

Die Schwierigkeiten bei der Wahl des Hochzeitgeschenkes

Wer es sich nicht leicht macht und einfach die Brieftasche zückt, das eine oder andere Scheinchen in einen Umschlag steckt und das dem Brautpaar schenkt, hat meist Schwierigkeiten, ein geeignetes Hochzeitsgeschenk zu finden. Im Idealfall ist so ein Geschenk sehr individuell.
Zudem soll es einen gewissen Erinnerungswert an den Schenkenden haben. Aber, wie gesagt, das ist der Idealfall.

Eine Möglichkeit, ein Hochzeitsgeschenk zu personalisieren, besteht zum Beispiel darin, einen entsprechenden Spruch in das „Teil“ eingravieren zu lassen. Das „Teil“ könnte beispielsweise ein Glasvase, ein Pack mit Gläsern oder auch etwas aus Zinn sein. Dabei ist natürlich auch ein Aspekt, wie nah man Braut und/oder Bräutigam steht bzw. wie viel man ausgeben will. Allerdings besteht natürlich die Gefahr, wenn man nicht den richtigen Geschmack trifft, dass das gut gemeinte Hochzeitsgeschenk gar nicht aus dem Karton genommen wird und gleich auf dem Speicher verschwindet.

Noch einmal zum „Brieftaschen zücken“: Manches Brautpaar schreibt in den Einladungskarten ja gleich ein entsprechendes Gedicht, dass es am liebsten ein Geldgeschenk hätte. Bevor man sich als eingeladener Hochzeitsgast den Kopf wegen eines Geschenkes zerbricht, ist es vermutlich besser (für beide Seiten), diesen Hinweis aufzugreifen und dann eben doch Geld zu schenken, auch wenn es einem eigentlich wiederstrebt.